das Leben

Aus Schnee geformte menschenähnliche Skulptur

Im Fürstenstaat Liechtenstein ist vielleicht zum ersten Mal in der langen Geschichte des kleinen Landes eine Frau an die Spitze des Parlaments gewählt worden. In der Tagesschau wird sie zitiert:
Es scheint gerade auch mit Blick auf Liechtenstein, das man doch eher noch als konservatives und traditionelles Land sieht, etwas sehr Spezielles zu sein, dass sich hier eine Frau an die Spitze der Regierung wagt. Ich bin der Meinung, dass das im 21. Jahrhundert total zeitgemäß ist.“ (Sabine Monauni, 46, Juristin und Mutter)

Bei der gestrigen Wahl bekamen sowohl die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBP) als auch die Vaterländische Union (VU) 35,9 % der Stimmen, Frau Monauni allerdings 23 Stück weniger. Angesichts dieses knappen Ergebnisses wird möglicherweise eine Neuauszählung der Stimmen beantragt, daher das vielleicht in der ersten Zeile.
Ich finde auch, dass es zeitgemäß ist. Und peinlich, dass darum immer noch so ein Gewese gemacht wird. Warum ist es in unserer fortschrittlichen Gesellschaft immer noch nicht normal, dass Frauen das selbe schaffen wie Männer – zumindest in Arbeitsbereichen, die keinerlei körperliche Kraft verlangen?
Man muss ja kein Feminist wie [hust] Friedrich Merz sein um festzustellen, dass sich Regierungstauglichkeit nicht zwischen den Beinen, sondern eher zwischen den Ohren abspielt.

Wie zum Geier bin ich darauf jetzt gekommen? Ich wollte doch eigentlich nur was über Schneemänner erzählen, pardon, SchneeMänner/-Frauen – oder eben „aus Schnee geformte menschenähnliche Skulpturen“?!

Bei Schneemännern, pardon, SchneeFrauen/-Männern, ist es nämlich mit dem Gendern (meinem bevorzugt humoristisch angefassten Lieblingsthema) wirklich schwierig. Überleg dir nur mal, wie man diese aus Schnee geformten menschenähnlichen Skulpturen genderkorrekt, aber bitte nicht zu umständlich nennen soll – schließlich will man sie schneller beschreiben als das nächste Tauwetter übers Land hineinbricht?!
Siehste. Das ist nicht so einfach. Ein Schneemensch ist schließlich was anderes!
Hier hab ich noch ein paar dieser coolen Dingsbumse für dich geknipst.

Den ganz rechts, der nicht auf einer Bank sitzt, habe ich beim Warten auf die Mit-Spaziergänger selbst gebaut. Bucheckernhäuschen sind total praktisch, denn wer führt schon beim Waldspaziergang Kohlestückchen mit sich? (Außer natürlich Menschen mit Zeichenblock oder solche mit tragbarem Öfchen.)
Die folgenden Bilder sind alles Screenshots aus WhatsUp und Twitter, die Rechte liegen bei Privat und Unbekannt. Wenn du es differenzierter wissen willst, schreib mich an.

Schön, dass auch dieses zeitlose Brauchtum den Sprung ins Heute geschafft hat!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.