Zitate, Sprüche, Weisheiten

Ablenker und Banausen

Nach reichlichem und schließlich fruchtlosem Hin und Her seufzte ich theatralisch und deklamierte:

Nun steh ich hier, ich armer Tor,
und bin so schlau als wie zuvor!

Als wie ist grammatikalisch falsch. Ausgerechnet von dir hätte ich ja besseres Deutsch erwartet“, hielt man mir entgegen.
„Ist gut. Ich richte es Herrn Goethe aus, wenn ich ihn das nächste Mal sehe.“
„Jetzt lenk nicht immer ab!“
„Du bist ein Banause.“
„Was ist das denn?!“

7 Kommentare zu „Ablenker und Banausen

  1. Was mich an der ganzen Chose auch wunderte, dass nicht mal das Wort „Banause“ geläufig war. Asterix gehört doch zum Allgemeinbilderbuch, und da wird das ständig gesagt….
    Oder stammt mein Allgemeinbilderbuch auch aus dem vergangenen Jahrhundert?

    Gefällt mir

      1. Herr Watzlawikipedia wird blass beim Gedanken daran, wie man ohne Asterix aufwachsen kann.
        „Timeo danaos et dona ferentes“ ist seiner Überzeugung nach ein Zitat, das ein Leben bereichern kann – allemal ein Vorstellungsgespräch. Er hat das mal angebracht… und den Job bekommen.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..