guckenhörenlesen

Schweizer Berge und Aushilfsgärten

… eigentlich wollte ich dir heute was anderes schreiben. Das heißt, es ist vor längerer Zeit geschrieben und war für heute geplant – wie in letzter Zeit einige ältere Sachen kamen, um den „geplant“- und den „Entwürfe“-Ordner mal freizukriegen. (Hallo Wördpress, ein Archiv-Ordner wäre fein: für die fertig geschriebenen, aber noch nicht geplanten Beiträge!)
Aber bei einem meiner neuen Leseblogs habe ich ein tolles Video entdeckt. Atemberaubende Bergwelt und mit Musik unterlegt, die eigentlich gar nicht meine Herzensmucke ist (wobei das mit der Herzensmucke eh‘ ein schwieriges Feld ist, da ich es ja am liebsten still um mich habe).

Dieses offene, fröhliche Lächeln gefällt mir. Eine Frau, die Spaß hat bei dem, was sie tut.
Wir sollten alle mehr das tun, was uns Spaß macht. Na ja, wenns gesund ist und keines Wesens Freiheiten eingrenzt.
Ich geh nach dem Mittagessen in den Aushilfsgarten. Vielleicht ergibt sich das eine oder andere Gartenzaungespräch. Ich such ja noch nach dieser sehr dunklen Buddleja – he! Wieso denkst du jetzt, dass ich den Gartenzaungesprächen einen nächtlichen Spatenspaziergang folgen lasse?
Frechheit!