kurioses

Herr Guggel und die sehr starken Steigungen im zentralen Ruhrgebiet

Bearbeiteter Screenshot. Rechte des Originals bei Herrn Guggels Atlas

Die beiden Bilderchen fand ich im Handy im Ordner „Vorgartenblog“. Man mag sich wundern, dass ich längst vergessene Dinge in meinem ordentlich organisierten Handy finde, eigentlich sollte ich ja wissen, was wo ist. Jajaja, 🥚gentlich!
Stellt man sich auf der Strecke von 5km diese sehr starke Steigung vor, gehen die Alpen daneben in Konkurrenz zum 7Gebirge.

Im Hölkeskampring/Herne war an diesem Tag Blutspende und ich stürzte mich mit dem roten Pfeil in das Gewühl der Großstadt, um zum roten Kreuz zu kommen. Es war nicht angenehm zu fahren, nicht nur, weil mir die Stadt fremd war, und ich war deutlich länger als die veranschlagten 16min unterwegs.
Und dann stach mir auch noch eine Rotkreuzhelferin so plump in den linken Mittelfinger (Blutspenden gibt’s immer links), um mit der gewonnenen Kleinstmenge Blut erste Erkenntnisse über mich zu erhalten, dass die Fingerkuppe noch ein halbes Jahr später taube Stellen hatte. Noch dazu gefiel den Spendensammlern mein Eisengehalt nicht (ging es denn etwa um Altmetall?!) und sie schickten mich unverrichteter Dinge fort.

Was für ein Tag!
Als ich wieder im sicheren Hafen der Reha angekommen war, statusste tat ich meiner Anhängerschaft kund:

… Und das alles fiel mir gestern wieder ein, da ich eine der wohl modernsten Adaptionen der Sage um den Xantener Helden und seine Broomhilda anschaute.

Herrn Guggels Atlas hat hier schon mal für Verwunderung über Herne gesorgt, erinner dich!