das Leben

Wenn wir es nicht ausprobieren, werden wir es nie erfahren.

Denk dir, es geht wieder einmal um das Bedingungslose Grundeinkommen. Vor allem die Klausel „bedingungslos“ macht mehr Leuten zu schaffen als man denkt.
In der ard-Mediathek ist ein Bericht des Magazins „Exakt“ vom mdr zu sehen:
1000 Euro für alle: Grundeinkommen – machbar oder utopisch?
Befürworter, Gegner und Begünstigte kommen zu Wort, verschiedene Finanzierungsmodelle und Herangehensweisen werden angerissen und auch Hindernisse beleuchtet.

Das Hauptproblem am „bedingungslos“ ist wahrscheinlich der Punkt:
Nur bezahlte Arbeit ist gute Arbeit. Das haben wir fleißigen Deutschen verinnerlicht. Aber was ist mit all den ehrenamtlichen Tätigkeiten, für die es Aufwandsentschädigungen oder gar kein Geld gibt?
Ist etwa die Vorbereitung der eigenen Kinder auf das Erwachsensein wertlos, nur weil man keine Stundenzettel ausfüllt?
Und dann noch all die Menschen, die arbeiten gehen, deren Geld aber trotzdem nicht reicht, weil der Job ein mies bezahlter Drecksjob ist?

Logo, dir ist das klar. Schlecht bezahlte Arbeit kann keine gute Arbeit sein. Aber erklär das mal einem, der schon beim Wort „bedingungslos“ über die Ungerechtigkeit des Gießkannenprinzips zu schimpfen beginnt! Die Initiativen müssen noch viel Überzeugungsarbeit leisten.

Der Film ist noch bis April 2021 in der Mediathek verfügbar.