guckenhörenlesen

Ein neuer Weg (schöner als ich es selbst hätte schaffen können)

Den nachfolgenden sehr schönen Text fand ich während der statistischen Erhebung in den 83 Heften der Kranken Bande und ihres korrekten Botens.
Ich wollte ihn dir nicht vorenthalten, hatte jedoch keine Lust, ihn abzutippen. Ehrlich gesagt.

„Als ich noch einen Garten hatte“ – das meint den Garten auf Niederlangenberg, von dem ich hier und da schon erzählt habe.

Wie ähnlich ich mir doch geblieben bin!
Ich finde lauter Satzbausteine, die ich heute noch genauso nutze. zB „eines Tages, als mich der Übermut packte“ und „aber darüber kann ich beim nächsten Mal erzählen“ – das verwende ich sogar so häufig, dass mir das händi die Wörter schon in Reihenfolge vorschlägt!

Erschienen ist er in Heft

Und das sah vorne drauf so aus:

Möglicherweise bin ich auch an diesem Hefttitel maßgeblich beteiligt gewesen, das wären dann insgesamt drei.
Hm, 3 von 83 ….. ach, ich sag einfach mal, jede:r soll tun, was er:sie:es am Besten kann.

Was kannst du eigentlich am Besten?
Und was wäre dein Lieblingsbestes, wenn du dir noch eins aussuchen könntest?